Sonntag, 23. Juni 2024

Entwaffnend lyrische Sprache

 Brown Girls

Daphne Palasi Andreades (Autor*in)

  • Altersempfehlung: ab 16 Jahren
  • ISBN:978-3-630-87677-1
  • Erscheinungstermin: 12.06.2024
  • Seiten: 240
  • Verlag: Luchterhand. Literaturverlag

Covertext

»Wenn ihr es genau wissen wollt, hat unsere Haut die Farbe von 7-Eleven-Root-Beer. Die Farbe vom Sand am Rockaway Beach, von dem wir Blasen an den Fußsohlen bekommen. Die Farbe der Kajalstifte, mit denen unsere Schwestern ihre Augen umranden. Die Farbe von Erdnussbutter.«

Queens, New York. Hier kämpft eine Gruppe von Mädchen darum, die Migrationsgeschichten ihrer Familie mit der amerikanischen Kultur in Einklang zu bringen. Rastlos durchstreifen sie die Stadt, die niemals schläft, singen aus voller Kehle Mariah Carey, sehnen sich nach Jungs, die unerreichbar sind, und brechen den erreichbaren die Herzen. Eins ist für sie klar: Sie wollen für immer Freundinnen bleiben. Doch das Älterwerden macht auch vor ihnen keinen Halt und all die neuen Wünsche und Träume stellen die Freundschaft vor ungeahnte Herausforderungen.

Rezension  

In kurzen Kapiteln gewährt uns die Autorin blitzlichtartige Einblicke in die bunte, lebhafte, zwiespältige, traurige, frustrierende und pulsierende Welt der „Brown Girls“ im New Yorker Stadtteil Queens, besser gesagt „dem miesen Teil von Queens“. Dort leben sie mit ihren Familien, die allesamt Einwanderer sind: Mädchen aus allen Teilen der Erde, deren Eltern versuchen, in Amerika ihren Traum zu leben. Viele der Mädchen wurden bereits hier geboren, andere sind mit den Eltern als Kleinkinder hergekommen. Die Erzählerin beschreibt stets in der Wir-Form den Alltag der Brown Girls, begonnen in der Kindheit mit ca. neun Jahren bis hinein ins Erwachsenenalter. Dabei geht es jedoch nicht rein um „die“ Mädchen mit „der“ dunklen Hautfarbe, sondern um alle Facetten der eingewanderten Bevölkerung Amerikas: Koreaner, Mexikaner, Kubaner, Chilenen, Tahitianer, Afrikaner usw., denn „brown“ hat viele Schattierungen.

Die Autorin nimmt die Lesenden mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch verschiedene Zeitabschnitte. Konkrete Protagonisten gibt es dabei nicht. Es werden zwar ab und zu Einzelschicksale beschrieben, aber ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Daher entsteht der Eindruck, dass es sich um eine umfassende Gesamtperspektive auf die Lebenswirklichkeit der Brown Girls handelt. Im Schreibstil finden sich sowohl umgangssprachliche Ausdrücke des Slangs der Mädchen als auch poetisch beschriebene, intellektuelle Passagen, die erkennen lassen, dass es die Mädchen durch gute Bildung zu etwas gebracht haben.

Viele interessante und wichtige Themen kommen in den kurzen Kapiteln durch Szenenbeschreibungen, vor allem aber durch Einblicke in die Emotionen der Mädchen zur Sprache. Der Stadtteil Queens wird beschrieben, die Familien der Mädchen, ihr Schulleben von der Grundschule bis zur Universität, denn erklärtes Ziel vieler Brown Girls ist es, Träume wahr werden zu lassen, es besser zu haben als ihre Eltern und vor allem Queens den Rücken zu kehren. Nicht allen gelingt dies und denen, die es schaffen, fällt es nicht leicht, sich abzukehren von ihrem Zuhause.

Viele tiefgreifende Momente der Zerrissenheit und vielschichtige Themenkomplexe werden im Buch eröffnet, die Potential für Diskussionen ermöglichen. Durch den Schreibstil der Autorin wird die Lebenswelt der Mädchen realistisch dargestellt. Themen wie Rassismus, Bildungsgerechtigkeit, sozialer Auf- und Abstieg, Sexualität, die Suche nach Heimat, Konsumgesellschaft und immer wieder die Liebe zu Familie, Freunden und Partnern jeglicher Art werden aus Sicht der Brown Girls betrachtet und bewertet.

Anfangs fiel es mir nicht leicht, mich auf den Schreibstil und die Tatsache, dass es keine zusammenhängende Geschichte mit klaren Hauptcharakteren ist, einzulassen, doch gerade das macht es im Endeffekt zu einem gelungenen Gesamtwerk. Das Buch eignet sich als Lektüre ab etwa 15 Jahre für alle Geschlechter, vor allem, wenn man bereit ist, sich auf die genannten Themen einzulassen. Auch als Unterrichtslektüre empfehlenswert.

Für Euch gelesen, zusammengefasst und empfohlen

 Dr. Jekyll

Montag, 17. Juni 2024

Unsere Sommer-Lesetipps


 

Absolut großartiges Leseerlebnis

Country Place

Petry, Ann (Autor*in / Illustrator*in)

  • Altersempfehlung: ab 16 Jahren
  • ISBN:978-3312013241
  • Erscheinungstermin: 19.03.2024
  • Seiten: 336
  • Verlag: Nagel & Kimche

Covertext

Ein kleiner Ort in Connecticut: Johnnie kommt aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. Die Kleinstadt ist nicht das Idyll, zu dem Johnnie sie in seiner Sehnsucht gemacht hat – ebenso wenig wie Glory die wunderbare Ehefrau ist, wie er nach und nach erkennen muss. Johnnie empfindet sich nicht nur als Kriegsveteran, sondern auch als Veteran »des nicht enden wollenden Kampfes zwischen denen, die zu Hause blieben, und denen, die weggingen«. Das Städtchen Lennox ist klatschsüchtig, böswillig und dünkelhaft. Es pflegt seine Verachtung für alles Fremde: das schwarze Dienstmädchen Neola, der portugiesische Gärtner, der jüdische Anwalt und die irischen Katholiken der Stadt gelten als »anders« und nicht dazugehörig. Ann Petry zeigt, was passiert, wenn alle Fassaden bröckeln und ein großer Teil der Einwohner von Lennox sich als menschlich mies, intolerant, reaktionär oder gierig entpuppen. Bis auf wenige Ausnahmen …  

Rezension  

Der Roman „Country Place“ von Ann Petry erschien bereits im Jahr 1947 und ist für mich eine tolle Entdeckung gewesen. Vom Klappentext her erwartete ich eine Story, die sich hauptsächlich um den Protagonisten Johnnie dreht sowie dessen Kriegstraumata und seine Heimkehr ins beschauliche Lennox, bei welcher er feststellen muss, dass vieles anders ist, als vor seinem Eintritt in die Army. Was mich dann überraschte, war zunächst die außergewöhnliche Erzählperspektive. Einerseits schildert der Besitzer des Drugstores bzw. Stadtapotheker Fraser das Geschehen, der die handelnden Personen gut kennt und angibt, die Abläufe genau chronologisch zu erläutern. Er benennt klar Sympathien und Antipathien für die verschiedenen Kleinstadtbewohner und betrachtet die Situationen detailliert, oft aber sehr nüchtern und doch mit sprachlicher Brillianz. Andererseits wird die Geschichte hauptsächlich von einem allwissenden Erzähler beleuchtet, der den Lesenden tiefe Einblicke in die Emotionen und Gedanken der Personen gibt. Phasenweise verfällt dieser auch sprachlich in den Slang der Menschen, um die es gerade geht. Durch detaillierte, auch übertriebene Beschreibungen erreicht Ann Petry, dass man sich die einzelnen Charaktere sehr realistisch vorstellen kann. Es entsteht ein Bild vom Kleinstadtleben, welches interessant, überraschend und auch schockierend ist, ebenso wie die Bewohner und der Fortgang der Geschichte.

Als Johnnie nach dem Krieg nach Hause kommt, ist er gebeutelt vom Krieg und erwartet voller Sehnsucht seine junge Frau Glory, die bei seinen Eltern wohnt. Johnnie geht davon aus, dass in Lennox alles so ist, wie er es in Erinnerung hat. Doch weit gefehlt: nicht nur ihn selbst hat der Krieg verändert, sondern auch alles andere. Glory liebt ihn nicht so, wie Johnnie es sich wünscht, sondern träumt dem Weiberheld der Stadt, Ed, hinterher. Dieser hatte bereits alle möglichen Frauen der Stadt (auch die unmöglichen, z.B. Glory´s Mutter!). Wird sich Glory auf ihn einlassen und Johnnie aufgeben? Auch die reiche Familie Gramby spielt eine wichtige Rolle im Stadtgeschehen. Die alte, vornehme Mrs. Gramby vergöttert ihren schwer arbeitenden Sohn Mearns und hasst mit Inbrunst ihre Schwiegertochter (Glorys Mutter). Kann Mrs. Gramby die Geschicke so lenken, dass sie diese los wird? Und da ist nicht zuletzt der Taxifahrer des Ortes, von allen Wiesel genannt, der scheinbar überall seine (nicht immer sauberen) Finger im Spiel hat.

Die Verstrickungen der Geschichte streben vor dem Hintergrund einer verbohrten Kleinstadtidylle und im Angesicht eines herannahenden Sturms auf einen starken Höhepunkt zu, welcher überrascht und die Story fulminant abrundet. Es tauchen immer wieder kleine Nebenerzählstränge auf, welche die Geschichte bereichern und ein immer präziseres Bild der Zeit, der Stadt und der Gesellschaft insgesamt vermitteln. Bedenkt man dann noch den historischen Hintergrund, vor welchem Ann Petry den Roman geschrieben hat und die gesellschaftlichen Gepflogenheiten der Zeit sowie die Tatsache, dass die Autorin eine farbige Frau ist, wird der Roman in vielerlei Hinsicht zu etwas Besonderem. Themen wie Rassismus, Frauenfeindlichkeit, häusliche Gewalt und weitere Aspekte werden im Roman bearbeitet, wodurch ein sehr intensives Bild beim Leser angeregt wird. Das Nachwort eröffnet Diskussionsperspektiven. „Country Place“ ist ein tolles Buch, welches ich sehr empfehlen kann und mit Sicherheit noch einmal lesen werde. (18 Jahre)

Für Euch gelesen, zusammengefasst und empfohlen

 Dr. Jekyll

Freitag, 14. Juni 2024

Fortsetzung der Tintenwelt

Die Farbe der Rache

Cornelia Funke (Autor*in)

  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • ISBN: 978-3-7513-0007-0
  • Erscheinungstermin: 12.10.2023
  • Seiten: 352
  • Verlag: Dressler

Covertext

Rezension 

Nach so vielen Jahren kam für mich sehr unerwartet ein vierter Teil der Tintenreihe heraus. Zum Glück gibt es im Buch eine Zusammenfassung der Geschehnisse. Die ersten drei Teile sind es aber auch wert, sie nochmal zu lesen.

Ich liebe den Stil des Cover und die ganze Aufmachung des Buches, wie zum Beispiel die schönen Zeichnungen am Ende eines Kapitels oder die Personenbeschreibungen.

Es war sehr schön in die Welt zurück zu kehren und die ganzen Figuren aus meiner Kindheit wieder zu sehen. Diesmal konnte ich auch Nebenfiguren näher kennenlernen und dazu noch ganz Neue.

In der Fortsetzung geht es um Orpheus Rache. Er möchte es allen, die ihn an seinem Erfolg gehindert haben, heim zahlen. Ganz Besonders will er sich aber an Staubfinger rächen. Der macht sich auf den Weg um herausfinden, ob Wörter oder Bilder mächtiger sind und der Schwarze Prinz macht sich auf die Suche nach Orpheus.

Ich kann diesen Teil der Reihe empfehlen, auch wenn mir die in sich abgeschlossene, ursprüngliche Trilogie besser gefallen hat.

Für Euch gelesen, rezensiert und empfohlen

Ari Bathys

Entwaffnend lyrische Sprache

  Brown Girls Daphne Palasi Andreades (Autor*in) Altersempfehlung: ab 16 Jahren ISBN: ...